Zum Inhalt springen


www.SEO-Apps.de


AWR & ALM Suchmaschinenoptimierung Erfahrungsbericht

Nach fast zwei Jahren intensiver Verwendung der SEO Software Tools Advanced Web Ranking (AWR) und Advanced Link Manager (ALM) lässt sich festhalten:

Mein erster Eindruck hat sich im produktiven Einsatz bestätigt. Mit diesen Programmen kann man sehr komfortabel und effizient Suchmaschinenoptimierung betreiben und zeitraubende Arbeitsvorgänge können weitgehend vereinfacht oder sogar automatisiert werden.

Einige Dinge, die mir bei der fast täglichen Nutzung besonders aufgefallen und eventuell auch für andere Suchmaschinenspezialisten und Onlinemarketingexperten interessant sind…

 

ADVANCED WEB RANKING:

Das Site Ranking und Keyword Research Tool AWR war seit meinem ursprünglichen Artikel fast ohne Pausen im Dauereinsatz, um Positionen von Webseiten in Suchergebnissen zu ermitteln und Berichte darüber zu generieren — sowohl für eigene SEO Projekte als auch im Kunden-Auftrag.

Diese Berichte lassen sich z.B. als Nachweise für erreichte Positionen / Platzierungen verwenden. Exportiert als .pdf- (oder .html-, etc.) Dateien können die vielseitig anpassbaren Berichte von mir direkt an die jeweiligen Kunden geliefert werden.

Für Neulinge mag die enorme Vielfalt an Einstellungsmöglichkeiten in AWR zunächst etwas abschreckend wirken, Fortgeschrittene und SEO-Profis dürften habe sie jedoch als sehr angenehm empfinden. Bisher ist mir kaum ein vergleichbares Tool begegnet, mit dem sich mehr (Daten von) Suchmaschinen auswerten und die Abfragen besser konfigurieren lassen.

Google und Co

Natürlich ist außer Google mit den Standard-Sucheinstellungen für den deutschen Internetnutzer eigentlich kaum eine andere Suchmaschine relevant, doch auch für die Spezialisierung auf Google bietet Advanced Web Ranking zahlreiche nützliche Details.

Wo der etwas einfach gehaltenere Market Samurai nur die Untersuchung von Google, Yahoo und Bing ermöglicht, bietet AWR neben praktisch weltweit allen Suchmaschinen sogar die direkte Ansprache einzelner Google-Datacenter und die gezielte Auswahl von Such-Optionen zu Ländern und Sprachen wie “Google Deutschland (deutsch)”.

Anpassungsfähig und effizient

Die Suchergebnisse können bis zu einer frei wählbaren Tiefe analysiert werden. Der zeitliche Aufwand der Analysen und die Anzahl notwendiger Anfragen an Suchmaschinen lässt sich durch die Vergrößerung der Anzahl Suchergebnisse pro abgerufener Suchergebnisseite stark verringern. Dabei ist es auch möglich, die Frequenz und Pausen zwischen den Anfragen frei zu konfigurieren.

So wird die betroffene Suchmaschine weniger belastet und die Gefahr sinkt, dass sie die automatisierten Anfragen erkennt bzw. als zu aggressiv einstuft und deshalb zunächst keine Ergebnisse mehr an die IP des Suchmaschinenoptimierers liefert.

Top-Sites

Ebenfalls als sehr nützliche Funktion hat sich die Top-Sites Historie herausgestellt. Nachdem man die Positionen bestimmter Websites bei den gewünschten Suchbegriffen einige Zeit lang ausgewertet hat, ist es oft wünschenswert, die Entwicklung der Positionen weiterer, z.B. neu entdeckter, interessanter Konkurrenz-Websites, auszuwerten.

Wenn bei den bisherigen Analysen das Top-Sites Feature eingesetzt wurde, liegen nicht nur die Positionen der bisher untersuchten Websites vor, sondern die Positionen aller Websites bis zu der eingestellten Top-Sites Suchtiefe. Dadurch kann man auch die bisherige Positions-Entwicklung von erst kürzlich als relevant erkannten Seiten nachvollziehen.

Weitere Funktionen

Ein Scheduler ermöglicht die automatisierte Ausführung von Arbeiten, wurde jedoch von mir bisher noch nicht getestet. Manche über die Ranking-Analyse hinausgehenden Features des Programms habe ich bisher relativ selten eingesetzt aber schon als sehr brauchbar empfunden.

So gibt es unter anderem eine Suchbegriff-Analyse mit Möglichkeiten, die für Onsite-Optimierung, also die Optimierung des Quellcodes der eigenen Website, wichtigen Daten betreffend Anzahl Vorkommen, Dichte und Prominenz von Wortgruppen und Wörtern verschiedener Webseiten komfortabel zu vergleichen.

Ein Konkurrenzvergleich zeigt per Tabelle und Diagramm im Zeitverlauf, wieviele Ergebnisse von den Suchmaschinen für die ausgewählten Suchbegriffe geliefert wurden. Damit kann man die Trends auf Anbieterseite und die Entwicklung der Anzahl konkurrierender Websites erkennen.

Ein integriertes Suchwort-Vorschläge-Tool zur Keyword-Recherche hilft beim Keywording mit bequemen Schnittstellen zu diversen Keyword-Quellen wie dem Google Keyword Tool und Wordtracker.

In den meisten Bereichen von AWR gibt es praktische Funktionen zum Filtern und Farbkodieren von Daten, sowie übersichtliche Ausgabebereiche mit Zusammenfassungen von Detaildaten, z.B. Zeilen mit Summen und Durchschnittswerten.

Fazit

Wer keine kostenlose Lösung braucht sondern bereit ist, Geld für ein sehr gutes SEO Werkzeug zur Positions-Analyse und Onsite-Optimierung auszugeben, kann mit Advanced Web Ranking von Caphyon kaum etwas falsch machen. Für mich ist es außer dem Browser die am intensivsten eingesetzte Marketing Software.

AWR ist für 99$ in der Standard-Version erhältlich. Die Professional-Version (199$), die von mir eingesetzte Enterprise-Version ($399)  und die Server-Version ($599) kosten mehr. Eine kostenlose Testversion ermöglicht es, 30 Tage lang alle Features der Software gründlich zu testen.

 

ADVANCED LINK MANAGER:

Mit dem Advanced Link Manager (ALM) gibt es eine sinnvolle Ergänzung des Ranking-Analyse-Tools AWR aus selbem Hause. Auch ALM gehört  zu den von mir am liebsten und häufigsten eingesetzten SEO-Tools und hilft sehr beim Link Building zur Steigerung der Link Popularity.

Das Programm überprüft für frei einstellbare Websites die Beschaffenheit der auf diese Webseiten zeigenden Links und analysiert so das für Suchmaschinen — und insbesondere für Google — wichtigste Kriterium für die Positionierung in den Suchergebnissen.

Einfach Antworten

Schon seit über zehn Jahren stellt sich mir immer wieder die Frage “Wie kommt ausgerechnet diese Website dort oben hin? So toll sieht sie wirklich nicht aus, was findet Google bloss an der?”.

Advanced Link Manager beantwortet mir seit 2009 diese Frage stets aktuell, ziemlich schnell, detailliert und doch auf den Punkt gebracht.

ALM gestartet, “Neues Projekt” geklickt, Suchmaschinen für die Backlink-Abfrage ausgewählt, Suchbegriff eingegeben, “Start” geklickt und die Software legt los. Bei neu aufgetauchten Websites mit nicht allzu vielen Backlinks geht es oft sehr schnell und die Ergebnisse liegen in wenigen Minuten vor.

Bei renommierten Websites mit vielen tausenden eingehenden Links dauert die Überprüfung der verlinkenden Seiten je nach Konfiguration der Überprüfung und je nach Internetverbindung natürlich auch schon mal viele Stunden — oder, bei zigtausenden Backlinks und Aktivierung sämtlicher ALM Features inklusive der Ermittlung von Google Pagerank und Alexa-Rank, sogar Tage.

Die gelieferten Ergebnisse sind fast immer sehr aussagekräftig und hilfreich. Die Präsentation mit filterbaren und farbkodierten Tabellen sowie anschaulichen Diagrammen lässt kaum Wünsche offen.

Auf einen Blick lässt sich erkennen, welche und wie viele URLs, Domains, IPs und Class-C Netze auf eine Website verlinken. Das Linkwachstum verschiedener Websites sowie Gemeinsamkeiten und Unterschiede verlinkender Websites werden klar nachvollziehbar und vergleichbar.

Das vereinfacht es sehr, Fragen wie “Wieso ist der auf einmal da oben aufgetaucht (obwohl die Website so mieserabel aussieht)?”, “Betreiben die Suchmaschinenmarketing?”, “Verlinkt der sich von anderen eigenen Seiten?”, “Woher hat der seinen Pagerank?”, “Was machen die, was wir noch nicht machen?” und “Wieso ist unsere Position auf einmal so stark gestiegen (oder gefallen)?” zu beantworten.

Aktiv werden

Über solche Analysen hinausgehend unterstützt mich Advanced Link Manager auch bei der “ausführenden” Arbeit der Linkbeschaffung für die eigenen Websites und die von Kunden. Potenzielle Linkpartner können komfortabel herausgefiltert und kategorisiert werden.

Die Kontaktdaten der Betreiber dieser Websites werden angezeigt, ein Email Composer hilft bei der Gestaltung und dem Versand von Verlinkungs-Anfragen und eine Message History sorgt dafür, diese auch später noch nachvollziehen zu können.

Außerdem gibt es zahlreiche weitere Features für den SEO Spezialisten, z.B. eine Möglichkeit um — ähnlich wie bei AWR — die Beschaffenheit des HTML-Quellcodes von Webseiten in Bezug auf das Vorkommen von Suchbegriffen zu analysieren.

Wie AWR bietet auch ALM einen Scheduler, der wenn und wann gewünscht Arbeiten termingesteuert automatisch ausführt.

Fazit / Ausblick

Advanced Link Manager hat sich für mich als unentbehrliches Werkzeug erwiesen und eignet sich bestens als Link Manager beim Online-Marketing. Die Software kostet genauso viel wie AWR und ist ebenfalls als 30 Tage voll funktionsfähige Testversion kostenlos erhältlich.

 

Ich setze ALM und AWR weiterhin ein und werde voraussichtlich bei späterer Gelegenheit nochmal etwas über interessante, aber bisher von mir noch etwas vernachlässigte, Features der Programme schreiben.

« Market Samurai – SEO Apps für Android »

Info:
AWR & ALM Suchmaschinenoptimierung Erfahrungsbericht ist Beitrag Nr. 106
Author:
SEO Apps am 16. April 2011 um 00:18
Category:
SEO Software
Tags:
, , , , , , , , , , , , , , , , , ,  
Trackback:
Trackback URI

3 Kommentare »

  1. Georg

    Das klingt gut. Werde ich testen, download der Trial-Version läuft. Georg

    #1 Comment vom 17. April 2011 um 18:20

  2. n. i.

    Erstklassiger Beitrag! Ich bin ganz gespannt auf weitere Posts dieser Art.

    #2 Comment vom 16. August 2011 um 14:29

  3. Erweiterte Features von Advanced Web Ranking und Advanced Link Manager » SEO Apps

    [...] AWR & ALM Suchmaschinenoptimierung Erfahrungsbericht [...]

    #3 Pingback vom 16. September 2012 um 00:29

Kommentar-RSS: RSS-Feed für Kommentare zu diesem Beitrag.

Hinterlasse einen Kommentar